fbpx

Ruhestand: Vom Beruf in den Stress?

Die Mehrheit der Führungskräfte ist schlecht oder gar nicht auf ihren Übergang in das nachberufliche Leben vorbereitet. Es überwiegen falsche, unrealistische Vorstellungen darüber, wie ihr Leben im Ruhestand aussehen wird. Wir hören oft: „Was meinen Ruhestand angeht, dem sehe ich sehr gelassen entgegen. Ich habe so viele Hobbies, und Reisen will ich auch.”

Nach drei bis vier Monaten gefühlten verlängerten Urlaubs, spüren die meisten jedoch eine gewisse Leere und werden zudem mit einem allseits unterschätzen Aspekt konfrontiert, über den zu sprechen aber fast einem Tabubruch gleicht: Neben der Erkenntnis, dass sinnvolle Beschäftigungen fehlen, und man nirgendwo mehr ‚gefragt ist’, wird – bei ehrlicher Betrachtung – der tatsächliche Zustand der zuhause erlebten Partnerschaft unübersehbar.

Dr. Ewald Lang ist einer der Autoren des neuen Buchs "Zeitenwende"

Dr. Ewald Lang zeigt wie Führungskräfte am besten in den Ruhestand eintreten können.

In den Jahren beruflicher Höchstanforderungen lebte jeder der beiden Lebenspartner mehr oder weniger sein Leben. Für Gemeinsamkeiten war ohnehin kaum Zeit vorhanden. Man tröstete sich darüber hinweg, dass, wenn erst einmal der Ruhestand erreicht sein würde, alles viel, viel besser würde, man Gemeinsamkeit wirklich würde leben können. Und nun ist er da der Ruhestand, und bei den allermeisten keimt die Erkenntnis, dass viel Gemeinsames im Laufe der Jahre verloren ging: Er war beruflich extrem engagiert. Sie oftmals auch, hat aber ‚nebenbei’ die Familie gemanagt, Kontakte und Hobbies gepflegt und hat sich möglicherweise dazu noch sozial engagiert. Er ging völlig in seinem Beruf auf. Nun ist er zuhause und merkt, dass er in keins der bestehenden häuslichen Systeme wirklich hineinpasst. So manch einer muss sich eingestehen: „Zuhause bin ich irgendwie über!“ Dieses Gefühl, nicht einmal mehr zuhause wirklich gebraucht zu werden, löst einen sehr hohen gesundheitsschädlichen Stresspegel aus. Vom einen Stress also in den nächsten? Was ist zu tun?

Am besten gelingt es, diese Misere zu vermeiden, wenn frühzeitig aus dem nachberuflichen Leben ein Partnerschaftsprojekt gemacht wird, indem beide Partner – einzeln und gemeinsam – herausfinden, welche Ausrichtung das nachberufliche Leben erhalten soll. Beispielsweise, wie viele gemeinsame und wie viele individuelle Aktivitäten angestrebt werden sollen. Das braucht Zeit! Und zwar für das sorgfältige Nachdenken, das Reifenlassen, sowie dann für das Handeln! Besonders wichtig dabei sind: Gemeinsame, strukturierte Vorbereitung, Offenheit, Klarheit und – ganz wichtig! – Schriftlichkeit.

Der Ruhestand gehört perfekt vorbereitet

Beim Herausarbeiten von Zielen für das nachberufliche Leben wird es erfahrungsgemäß Überschneidungen aber auch Ausschlüsse von Interessen und Unternehmungen geben. Zuviel Nähe kann für das nachberufliche Gedeihen einer Partnerschaft ebenso hinderlich sein, wie das Gegenteil. Das richtige Maß ist dabei entscheidend. Bei aller Individualität, die möglicherweise beide Partner für sich beanspruchen gilt eines aber als unumstößlich: Die Lebenspartnerschaft muss zumindest ein klar definiertes übergeordnetes Ziel haben, an dem beide Partner mit gleichem Interesse arbeiten. Dies können zum Beispiel familiäre, kulturelle oder sportliche Aktivitäten sein. Wichtig dabei: es darf keine Konkurrenz entstehen, das wäre Gift für die Beziehung. Gleichsam wichtig ist es, immer wieder einmal einen Perspektivenwechsel vorzunehmen, um Partner und Partnerschaft im Hinblick auf Werdegang und Historie zu betrachten.

Was aber, wenn der Ruhestand bereits besteht, die Partnerschaft in Schieflage ist und wir nicht wissen, wie wir gemeinsame Zufriedenheit herstellen könnten? Kein Problem, denn es ist nie zu spät, die richtigen – wie oben beschriebenen – Schritte zu unternehmen, um wieder miteinander ins Gespräch und vor allen Dingen, ins gemeinsame Handeln zu kommen. Machen wir also aus dem nachberuflichen Leben ein Partnerschaftsprojekt!

goldverdienen

Joschi Haunsperger ist nicht nur Onlinemarketing-Experte der ersten Stunde, sondern auch ein ausgewiesener PR-Fachmann. Nach seiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten und dem anschließenden Studium zum Verwaltungsfachwirt merkte er schnell, dass ihm die anvisierte Laufbahn im Verwaltungsdienst zu langweilig werden wird. Also arbeitete er unter anderem als Reporter für eine Wochenzeitung, einen Fernsehsender und eine Rundfunkanstalt. Vor fast 25 Jahren wechselte Joschi Haunsperger die Seiten und ging in die PR- und Öffentlichkeitsarbeit, wo er sich nach einem zusätzlichen Journalismus-Fernstudium als Pressesprecher und Marketingspezialist etablierte. Nebenbei ist er seit 2008 im Onlinemarketing tätig, wo er anfangs den ebook-Shop ebookgigant betrieb und vier Jahre später mit dem plrclub startete. Hier erhalten alle Mitglieder jeden Monat zwei neue PLR-Pakete, die unter anderem zum Listenaufbau genutzt werden können. Wieder vier Jahre später organisierte er den OMKO, den Onlinemarketingkongress mit über 200 Teilnehmern und so bekannten Speakern wie Ralf Schmitz und Dr. Oliver Pott zum ersten Mal. 2018 kam zum OMKO auch noch das Onlinemarketingoktoberfest dazu, das komprimiert an einem Tag sechs Speaker und 100 Teilnehmer zusammenbringt. Für die Bewerbung seiner Projekte nutzt er von Anfang an, neben den verschiedenen bekannten Werbemöglichkeiten des Onlinemarketings, auch die klassischen analogen und digitalen Methoden der Medienarbeit.

>